Aktuelles...

DANKE den vielen ZuschauerInnen für ihr Kommen, sowie allen Fasnachtlern und fleißigen HelferInnen für den gleisteten Beitrag!
Die Walder Fasnacht fand am Sonntag, den 8. Februar 2015 statt.

Fasnacht

Plakat

Umzug

Mit dem Mittagsläuten der Kirchenglocken beginnt das Treiben und muss, dem Brauch zufolge, mit dem Betläuten um 18:00 Uhr sein Ende finden. Angeführt wird der Zug durch das Dorf von der Musikkapelle, welche in lustiger Kleidung einen eigens für die Walder Fasnacht komponierten Marsch spielt. Gefolgt von den verschiedenen Masken und vor allem den Schallner- und Rollnerpaaren, sowie der Hexengruppe mit Hexenmusik. Beide sind Mittelpunkt des Fasnachtstreibens.
Einen weiteren Höhepunkt bilden die aus Hexen- und Karnerwagen entstandenen großen und liebevoll geschmückten Fasnachtswägen und deren Mannschaften. Sie sorgen nicht nur für Unterhaltung, sondern haben auch eine deftige Überraschung für die Zuschauer bereit.
Viele lustige und schildbürgerartige Vorfälle derr letzten Jahre werden von der Labara-Gruppe mit der Ratschkattl (Fasnachtszeitung) in ironischer Art und Weise in Wort und Lied dargebracht.
Das Einführen des Zusehers druch die Maskenträger bedeutet für diesen nicht nur eine besondere Ehre und Auszeichnung, sondern soll ihm auch Gesundheit für die kommenden Jahre garantieren. Dabei ist jeder gerne bereit einen kleinen Obulus zu entrichten.

Geschichte

In der Walder Fasnacht wurzelt uraltes Brauchtum, der Kampf des Winters in den Masken der Schallner, gegen den Frühling, dargestellt von den Rollnern, sowie das Austreiben der Dämonen, symbolisiert durch die Hexen. Die Kübelemajen bringen durch das Samenstreuen Fruchtbarkeit.
In späterer Zeit wurde der Zug durch die festlichen Aufmärsche von Königen und Herrschern beeinflusst. So finden sich in der Walder Fasnacht Mohren (Spritzer), Jungfrauen (Engelspritzer), Gelehrte (Altfrank), Schausteller, Kraftlaggl (Sackner) und Hofnarren (Bajazzo) sowie die Bärenbande, welche für Aufmerksamkeit, Platz und Ordnung sorgen.